Sonntag, 22. Januar 2017

Blusen-Sew-Along #BlusenSA2017 – Teil 1



In den letzten Monaten konnte ich einiges an Erfahrung gewinnen, was das Nähen von Blusen angeht. Ich habe nicht mehr so viel Respekt vor Webware, die wenig Fehler verzeiht. Auch Kragen mit Steg lagen schon häufiger unter der Nähmaschine. Trotzdem möchte ich sehr gerne an Elkes BlusenSewAlong (BlusenSA2017) teilnehmen.
 Sie hat bereits eine großartige Übersicht über verschiedene Blusenschnittmuster erstellt; klickt euch mal in ihren Blog. In dieser Liste sind einige Schnittmuster aufgeführt, die ich noch nicht kannte. Für den aktuellen SewAlong werde ich zu Bewährtem greifen. Mir fehlt die Zeit, um neue Schnitte vorzubereiten. Aber die Liste bleibt ja bestehen, so dass ich noch Gelegenheiten haben werde.

Ich habe folgende Pläne für die Teilnahme:
Cheyenne in der langen Version in Variante B, also nicht mit der durchgehenden Knopfleiste.

·       
Der Vorteil bei Cheyenne ist, dass ich den Schnitt bereits fertig gedruckt in meiner Größe liegen habe. Ich kann direkt mit dem Zuschnitt des Stoffs anfangen.

Der Stoff liegt schon länger bei mir. Ich wollte ihn schon beim letzten nähen verarbeiten, aber da ist mir nach einer Version die Zeit davon gelaufen.
Es ist ein ganz dünner, zarter Bio-Voile aus der Eulenmeisterei von C.Pauli, bedruckt mit Kolibris in Aquarell-Optik. Quasi zum Einleiten des Frühlings. Schwer zu glauben bei minus 8 Grad.
Wer von euch ist dabei?

 Ich freue mich. Danke Elke für die Organisation!



Donnerstag, 19. Januar 2017

RUMS #3/17: Karos – eine große Liebe



Ich hatte euch ja gestern schonvon meiner Karo-Jacquard-Liebe berichtet und heute geht sie gleich weiter. Das Schnittmuster für den Strickmantel liegt schon lange auf meinem Stapel. Genau genommen habe ich mir den Schnitt vor zwei Jahren zu Weihnachten als Papierversion gekriegt. Gut Ding braucht Zeit oder so ähnlich.
Aus den rot-grau karierten Karos schwebte mir von Anfang an ein Mantel vor. Daher habe ich zwei Meter bestellt. Der Strickmantel sollte schon im Oktober fertig sein, denn Ende Oktober wollten wir unsere Quatsch-Weihnachtsmützenbilder schießen für die diesjährigen Weihnachtskarten. Die Bilder haben wir geschossen, aber ohne Mantel. Der Stoff lag zu diesem Zeitpunkt noch gemütlich in der Kiste.
 Vor Weihnachten sollte das gute Stück dann aber endlich fertig werden, denn ich wollte ein Outfit für die Firmen-Weihnachtsfeier und für den 1. Feiertag. Das hat dann tatsächlich geklappt.
Der Schnitt ist eigentlich auf dickere Strickstoffe ausgelegt. Ich habe daher eine Nummer kleiner genäht und bin damit zufrieden. Ich brauche aber unbedingt noch einen sehr dicken Strickstoff, um den Schnitt dann noch mal zu nähen Wäre ja Verschwendung. wenn ich das nur einmal nähen würde.
 Die Saumnaht unten habe ich mit einem normalen Geradstich genäht (dämlich, da nicht elastisch, ich weiß). Am 1. Feiertag saßen wir gemütlich auf dem Sofa, mein Mann saß ein bisschen auf der einen Seite auf dem Mantel und als ich aufgestanden bin, hat es laut geknackt…mittlerweile ist alles repariert und beim nächsten Mal dann wieder gleich richtig.
Am Sonntag startet der Blusen-Sew-Along bei Elke. Wer ist dabei?

Schnitt: Basic Strickmantel von Ki-ba-doo
Schwierigkeitsgrad: einfach bis mittel (Taschen)
Zeitdauer: 2 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Albstoffe Jacquard rot-grau-kariert von Alles für Selbermacher
Kosten Stoff: 2 m x 26,90 € = 53,80 €

Mittwoch, 18. Januar 2017

Karierte Frau Isa



Jacquard ist aktuell ein echter Modestoff. Die Qualität geistert noch nicht so ewig durch die Nähszene und hat sich doch schnell durchsetzen können. Insbesondere die Fima Albstoffe ist seit einiger Zeit in aller Munde, durch großartige Kollektionen von Hamburger Liebe oder dem Stoffbüro.

Ich habe die Qualität spätestens seit meinem Vogel-Pulli sehr zu schätzen gelernt. Der Pullover sieht trotz häufigen Waschens noch gut aus, der Stoff hat sich nicht verzogen, die Farben sind gleich geblieben. So erwarte ich das und bin bereit, etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen, wenn eine passende Stoffqualität das Ergebnis ist.
 Als Hamburger Liebe vor ein paar Monaten die neue Kollektion vorgestellt hat, ahnte mein Bankkonto Schlimmes und so in der Art ist es auch gekommen. Ich habe zahlreiche Albstoffe-Jaquards aus der Hipster Square-Kollektion bestellt und wurde nicht enttäuscht.

Wenn die Stoffe ganz besonders schön für mich sind, greife ich lieber auf einen bewährten Schnitt zurück. Ich möchte nichts versemmeln. Nachdem meine blaue Stepp-Frau Isa im Dauereinsatz ist und der Schnitt eh noch im Nähzimmer herumlag, habe ich den rosa-blau-karierten Jacquard direkt dafür verwendet.


Das Fotografieren war ein Drama. Mein Mann hat einfach null Freude am Fotografieren, ist aber häufig derjenige, der für mich schnell greifbar ist, um die genähten Klamotten abzulichten. Er muss dadurch. Immer war irgendwas: Wasserhahn mit abgelichtet, unscharf, Kopf halb abgeschnitten usw. Daher hier eine kleine Ausbeute; an dem Tag ist nichts gelungen. Aber meinen neuen Oversize-Sweater, den mag ich. ;-)
 Da das Kind gerade krank ist und folglich nicht in die Krippe gehen kann, ist es eine seltene Erfahrung, mittags um zwei Uhr zu bloggen. Aber gerade schläft der junge Herr und ich bin zu müde. Es geht nur daddeln am PC.



Schnitt: Frau Isa von Schnittreif und Fritzi

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zeitdauer: Eine gute Stunde inklusive Zuschnitt

Stoff: Albstoffe Jacquard blau-rosa-kariert von Dawanda

Kosten Stoff: 1,5 m x 23,90 €


Donnerstag, 12. Januar 2017

RUMS #2/17: Winterzeit = Kuschelpullizeit

 Ich bin bekennende Frostbeule. Ich brauche es warm und kuschelig und wenn bei meinen Eltern der Ofen läuft, setze ich mich am liebsten direkt an die Glasscheibe, gerade so, dass die Haut nicht verbrennt.

Wenn ich zu Hause die Nachmittage auf dem Fußboden verbringe und mit Autos oder Motorrädern spiele (nicht freiwillig, ich würde ja lieber malen oder basteln, aber das Kind mag nicht), schlüpfe ich bevorzugt in meine Jogginghose mit dickem Kuschelpulli und Wollsocken.

Ich muss Wärme durch Kleidung erreichen, ich kann es nicht wie so viele mit Tee oder Kaffee erwirken. Ich trinke keine heißen Getränke. Wenn es mal unbedingt sein muss und es nichts anderes im Café gibt, geht eine heiße Schokolade, aber nur im Notfall. Ansonsten meide ich die bei allen so beliebten Tee- und Kaffeegetränke.
 Also bleiben für warmes Wohlbefinden nur die Heizung und Kuschelklamotten.

Neu hinzugekommen ist das Schnittmuster von Lillesol& Pelle. Ggf. werdet ihr von der Vielfältigkeit des Schnittes etwas erschlagen: Kapuze oder Kragen, Teilung oder keine Teilung, Eingrifftaschen oder keine Taschen.

Ich habe mich für Kuschelkragen und Eingrifftaschen entschieden. Die Teilung an Rücken- und Vorderteil habe ich vorgenommen, aber aus dem gleichen Stoff wie den Hauptstoff. Das Taschenfutter wird im Kragen sowie an Saum- und Ärmelbündchen wieder aufgenommen. Der Schnitt ist für Sweat ausgelegt und daran habe ich mich auch gehalten. Sollte ja auch wärmend werden, nech?
 Miri hatte damals aus dem Sweat ein total tolles Beispiel genäht, ein Usedom. Als ich wenig später im Lagerverkauf bei Lillestoff war, habe ich den Stoff gekauft. Dort gab es eine B-Ware. Hier war ganz am Rand durchgängig ein kleiner Druckfehler, hat mich also beim Zuschnitt gar nicht gestört. Die Pünktchen sind von Nosh. Jenny hatteda so ein mega Beispiel draus gezeigt, dass ich denke, dass ich noch mal nachordern muss.

Beide Stoffe sind zufällig nebeneinander gelandet und das Bundeswehrgrün (?) hat perfekt harmoniert. Oder mocca. Oder wie auch immer diese Farbe heißen mag.

Den Schnitt kriegt ihr aktuell zum Einführungspreis. Viel Spaß beim Nähen und Einkuscheln.


Der Pulli ist ja irgendwas mit grün, bundeswehrgrün. Und das passend im Januar zu Selmins Aktion. Check.

Schnitt: Lillesol women Nr. 25 Hoodie (aktuell zum Einführungspreis, wurde mir zum Probenähen zur Verfügung gestellt)

Schwierigkeitsgrad: einfach bis mittel (Eingrifftaschen!)

Zeitdauer: 1,5 Stunden inklusive Zuschnitt

Kosten Stoff: 1,5 m Sweat à 14 €, 0,5 m à 23,50 € = 32,75 €