Mittwoch, 31. August 2016

AWS: Softshell – Besiegen eines Angstgegners

 Ich habe zum ersten mal Softshell verarbeitet. Als Julia das Projekt "Softshelljacke" in der Probenähgruppe gezeigt hat, war ich einerseits Feuer und Flamme, andererseits voller Respekt. Softshell lag tatsächlich schon länger hier herum. Mein Mann hat schon im letzten Jahr eine Softshellweste bestellt und auf dem Stoffmarkt im Frühjahr habe ich schwarzen Softshell gefunden. Die Weste für den Mann ist noch nicht fertig, muss aber unbedingt in Angriff genommen werden, jetzt, wo die Jacke doch so gut zu nähen war.

 Ich habe erst mal klein angefangen und zwar mit der Jacke des jungen Mannes im Hause. In der aktuellen Größe habe ich noch eine Softshelljacke für ihn, so dass ich schon eine Nummer größer zugeschnitten habe. Noch massig Platz zum wachsen, aber lieber so als andersherum. Die Jacke kommt in mehreren Versionen daher. Ich habe auf die Taschen verzichtet, aber den Untertritt genäht. Dank Beleg ist auch der Reißverschluss sauber gearbeitet (im Gegensatz zu der gekauften Softshelljacke…).





Wie sich der Softshell nun nähen ließ? Sehr gut.
Ich habe mit einer stärkeren Nadel genäht, da der Stoff doch recht dick liegt an manchen Stellen. Den Untertritt sowie den Beleg habe ich aus beschichtetem Stoff genäht; ich hatte Sorge, dass die Maschine es vielleicht sonst nicht schafft.
Passend zu Julias EBook gibt es bei Farbenmix frisch ganz viele Tipps zum Nähen von Softshell. Sehr hilfreich.
Die Damenjacke liegt hier auch noch bei mir. Die möchte ich euch in den nächsten Wochen auch noch zeigen. Also, keine Angst vor Softshell, ich habe es auch geschafft. ;-)




Stoff: Schwarzer Softshell vom Stoffmarkt
Schnitt: Lillesol und Pelle Softshelljacke (wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt), aktuell noch zum Einführungspreis
Verlinkt: AfterWorkSewing