Donnerstag, 7. Dezember 2017

RUMS #49/17: Zamora Bluse

 Diese Arbeitswoche habe ich es sehr gut. Ich "muss" noch einiges an Resturlaub abnehmen und habe den Montag zum Nähen der Zamora Bluse genutzt.
Ich wollte schon vor Ewigkeiten eine Schluppenbluse nähen. Ich finde solchen Schleifen am Ausschnitt total klasse.
 Die Bluse hat vorne Biesen, in der Taille vorne und hinten Abnäher sowie Brustabnäher. Es gibt zwei Ärmellängen und eben die Schluppe.
Das Nähen ist wahrlich nicht eben schnell erledigt. Um genau zu sein war ich am Montag vormittag vier Stunden beschäftigt. Ich habe das wohl etwas unterschätzt, wollte es aber auch gründlich und genau machen.
 Dienstag war ich dann mal wieder kurz arbeiten, aber am Mittwoch war schon wieder frei. Es hat sich angeboten: Hochzeitstag und Nikolaus.
Das erste Mal, dass der junge Mann Nikolaus so richtig wahrgenommen hat. Er durfte am Abend Schuhe putzen und aufstellen und als er in der Früh Schoko-Nikoläuse und ein kleines Buch gefunden kam ein lauter Aufschrei: "Was ist denn hier los? War das der Nikolaus?" Herrlich! 
Eine liebe Freundin hatte dann am Mittwoch vormittag Zeit zum Fotos schießen und wir konnten es direkt mit einer weiteren Baustellenbesichtigung verknüpfen.
 Der Stoff ist ein ganz herrlicher zarter Art Gallery Voile aus dem Stoffbüro. Voile hat im Gegensatz zu Viskose einen entscheidenden Vorteil für mich: er flutscht nicht weg beim Nähen, sondern macht artig das, was ich möchte. ;-)
Leider, leider wird mir meine Bluse nicht mehr lange passen. Im Mai kommt Kind Nummer 2 auf die Welt und so langsam wird der Bauch runder. Aber danach passe ich dann hoffentlich wieder in die Bluse rein, denn der Schnitt ist klasse!

Zeitdauer: 4 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Voile von Art Gallery aus dem Stoffbüro (DANKE Catrin! sponsored)
Schnitt: Zamora Bluse von Itch to Stitch, ins deutsche übersetzt von Näh-Connection
Verlinkt: RUMS


Mittwoch, 29. November 2017

Plätzchenalarm: Rezept für Butterplätzchen

 Heute mal kein Nähen, heute mal Backen. 
Annika alias Näh-Connection hat die Idee aufgebracht, dass wir ein Plätzchenalarm-Tag veranstalten. Also schaut euch aufmerksam um; es wird süß und lecker bei vielen.
Wir haben am Samstag gebacken, drei Erwachsene und ein Kind. Ich war sehr froh, dass mein Cousin mit dabei war. 
Mein Mann hat den Ofendienst und Backblech-Austauschdienst übernommen, mein Cousin und ich konnten aufpassen, dass nicht aller Teig zu sehr bemehlt wird, so dass irgendwann nix mehr geht.
 Wir haben ganz normale Butterplätzchen gebacken, auch ganz ohne Guss oder Streusel. Im Kekse-Vernichtungsalltag ist das gerade mit dem jungen Mann das Beste. Zumal er nicht hört, wenn wir rufen "HALT, erst Hände abwischen", bevor es ans Sofa oder wo auch immer geht, so Schokofinger nichts zu suchen haben.
 Und hier das Rezept für euch (reicht für ca. 5 Bleche):
 
400g Mehl 100g Stärke 1/2 Päckchen Backpulver 150g Zucker 2 Eier 250g Butter
und ein bisschen Mehl für die Arbeitsfläche.

Alle trockenen Zutaten vermengen, Butter und Eier dazu und schön kneten. Ich nehme immer die Hände, finde ich am einfachsten. Vorher schön waschen. ;-)
Der Teig lässt sich prima im Kühlschrank aufbewahren, kann aber auch direkt verarbeitet werden.

Arbeitsfläche bemehlen, Teig ausrollen und ausstechen, was das Herz begehrt.
 Circa 15 - 20 Minuten bei 175 °C backen, je nach Dicke des Teiges.
Das Kind hat gerne mit der stumpfen Seite ausgestochen, daher die grisseligen Ränder. Aber er wäre zutiefst enttäuscht gewesen, wenn wir seine ausgestochenen Werke nicht auf das Bleck gelegt hätten.
 Tja, wer vernünftigere Kinder hat, kann jetzt noch fleißig nach Belieben verzieren.
Bei uns sind die Kekse ins Glas gewandert, welches das Kind noch nicht alleine öffnen kann, denn sonst würde es jetzt wohl morgens, mittags, abends Kekse geben. ;-)
Was backt ihr zu Weihnachten? Oder kauft ihr nur?

Guten Appetit!
 

Dienstag, 28. November 2017

Ein Amizade Knotenpulli

 Ich war vor ein paar Wochen bei der Sew in Würzburg. In Rahmen dieses Nähtreffs habe ich einen Workshop bei Ilka aka Erbsünde gebucht.
In der allgemeinen Beschreibung zur Kursbuchung stand was von Oversizepullover; ich habe mich dann gar nicht weiter mit dem Schnitt beschäftigt. Keine Zeit für gar nix und so.
 Als dann kurz vor dem Workshop die Facebook-Gruppe gegründet und der Schnitt gezeigt wurde, habe ich kurz geschluckt. Knotenshirt? Ich? Niemals.
Zur Verteidigung: klar, das Shirt kann auch ohne Knoten genäht werden, aber ein bisschen neue Herausforderung sollte es ja auch sein. Also habe ich dann doch ein Knotenshirt genäht und ich bin ganz zufrieden.
 Am Buß- und Betttag war tatsächlich so etwas wie Tageslicht vorhanden, so dass wir nachmittags Fotos machen konnten, kurz bevor die Dunkelheit gekommen ist. Aber besser als an alle anderen Tagen, denn normal können wir im Winter nur die Wochenenden für Fotos nutzen.
 Der Pulli ist locker geschnitten, was ich sehr gerne mag. Das ganze eng anliegende Zeug ist nichts für mich. Ich kann mir nicht mehr erklären, warum ich als Teenager unbedingt bauchfrei tragen wollte. Gut, das sieht jetzt eh nicht mehr tauglich aus. ;-)

Der Stoff ist wieder feinster Jersey von Nosh und ich bin ganz froh, dass noch was übrig ist, um noch ein weiteres Klamöttchen für mich oder das Kind daraus zu nähen.
Zeitdauer: 2 Stunden inklusive Zuschnitt im Rahmen eines Workshops bei der Sew Würzburg
Stoff: SUHASU Jersey Beluga Black
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh
Schnitt: Amizade von Erbsünde
HOT, 12 colors of handmade fashion (denn die Farbe des Novembers ist eindach düster ;-))

Samstag, 25. November 2017

Weihnachtshemd (Bookworm) für Ole - oder aber SALE, SALE, SALE

 Weder im Radio noch im TV noch im Internet kommt man gerade am Mega-Sale vorbei. Es ist vom "schwarzen Freitag" die Rede, in den USA der Freitag nach Thanksgiving. Am Wochenende nach Thanksgiving haben viele Amis frei und beginnen den weihnachtlichen Shopping-Marathon.
 Ich bin gestern auch Opfer geworden. Der gestrige Abend hat leider etwas komplett anderes vorgesehen, aber zufällig habe ich gesehen, dass der Fotobuchanbieter meiner Wahl 50 % Rabatt gibt, wenn man bis Mitternacht seine Fotobücher bestellt.
 Um 23 Uhr waren die Bücher fertig und ich konnte hochladen. Kurz nach Mitternacht war der Rechner endlich fertig und zum Glück ist der Rabatt geblieben, weil ich den Warenkorb vor Mitternacht losgeschickt habe. ;-) Hmmm, jetzt kann ich das Gesparte eigentlich in Stoff investieren, was?
 Auch bei Annika alias Näh-Connection gibt es ein tolles Sparwochenende. Gestern ging es schon los, aber ihr könnt bis Montag noch fette Rabatte einfahren.
Ich habe zu diesem Anlass wieder ein Bookworm-Hemd für den Sohnemann genäht. Das letzte Bookworm hat sich zum letzten Weihnachtsfest bewährt, passt aber nicht mehr. Da ich aus der Rupert-Serie noch Stoff hier liegen hatte, hat es sich förmlich aufgedrängt, noch ein neues Weihnachtshemd zu nähen.
 Das Hemd bietet genug Bewegungsfreiheit für den wilden Mann, der für die Fotos gefühlt gar nicht still halten wollte. Erst als Mann ein Buch geholt hat, war ein paar Minuten stilles Sitzen drin. Aber so soll es ja auch sein mit den Kleinen. Sie müssen ja noch früh genug still herumsitzen.
Das Hemd ist ohne Änderungen genäht, einzig die Ärmel habe ich ohne Schlitz und Manschetten genäht, sondern einfach verlängert (*ausZeitgründen*). Zwei Brusttaschen gab es noch dazu.
Zeitdauer: 2 Stunden inklusive Zuschnit
Stoffe: Rupert Weihnachtsstoffe nach einem Design von Miri D für Swafing
 
Und hier noch ein Hinweis zu Annikas Super-Angeboten:
 

Donnerstag, 16. November 2017

RUMS #47/17: Hoodie MAelice

 Wenn man Fieber hat und total erkältet ist, sollte man keine Bilder machen. Bäh. Ich kann mich eigentlich gar nicht sehen. Die Bilder hätten aber schon lange fertig sein sollen und ich habe mich auch in den Pulli reingekuschelt, da mir eh ständig kalt war.
Egal, es kommen auch wieder bessere Wochen. Mein Vitaminvorrat ist voll aufgefüllt, es kann nur besser werden.

Da ich immer noch nicht fit bin (seit über eine Woche; wie lange will denn das noch bleiben?), bin ich gestern abend glatt eingeschlafen, statt RUMS vorzubereiten.
Der junge Mann spielt gerade mit seinem Polizeiauto und ich habe mich davongestohlen, mal sehen, wann er es merkt.


MAelice ist ein Hoodie mit besonderer Schnittführung im Vorderteilbereich. Die Falte ist ein schöner Hingucker. Wahlweise kann man die Kapuze nur mit Beleg nähen oder auch komplett füttern. Ebenso hast du die Wahl zwischen einer Bund-
Variante oder einfach nur einer gesäumten Variante. Als Stoff empfehlen wir schönen kuscheligen Wintersweat, da ist der Fall der Falte und Kapuze einfach am schönsten.
(Info aus Claudis Shop)
Der Schnitt ist einfach zu nähen, wenn auch die Vorgehensweise etwas untypisch ist. Es ist aber alles sehr gut erklärt. ;-)

Da es von unten ruft, werde ich mich jetzt wieder verhaften lassen.
Bleibt gesund.

Zeitdauer: 2 Stunden inklusive Zuschnitt (die Ösen sind von Prym, das Band ist Satinband; Claudi hat da wohl einen Trend ausgelöst)
Stoff: Stretch Sweatshirting Melange Gray
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh

Montag, 13. November 2017

Rupert-Blogtour: Ein Adventskalender mit Anleitung

Heutzutage sind Adventskalender in der Vorweihnachtszeit weit verbreitet. Auch ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, wenn ich einen Adventskalender kriege. Und wenn sich abzeichnet, dass sich keiner für mich bemüht, bestelle ich mir einen Kalender im Internet. Gibt ja genügend tolle Kalender, auch rund ums Nähen. :-)
"Flächendeckend beliebt wurde der Adventskalender ab den 1950er Jahren, als er zum Massenartikel und dementsprechend preisgünstig angeboten wurde. Als Motive dienten hauptsächlich Szenen aus romantisch verschneiten Städtchen. Hinter dem größeren Fenster des 24. Dezembers verbirgt sich meist eine Krippenszene. Bedeutung erhielten auch handgemalte Adventskalender von verschiedenen Künstlern wie zum Beispiel die Leipziger Adventskalender." (Wikipedia)
 Damit hat mein Kalender nun wenig zu tun.
Vielmehr sind lauter "Ruperts" zu sehen. Rupert?
Die Stoffserie ist aus der Feder von Miri D und wurde exklusiv von Swafing gedruckt. Ich habe mich für die blaue Variante entschieden (wer hätte das gedacht), aber es gibt auch noch feine rot- und graugrundige Stöffchen.
Kleine Kolibris sind auch noch zu entdecken. Überhaupt, der Stoff bietet viele filigrane Motive zum Bestaunen.
 Damit der Kalender schön stabil ist, ist eine 2 cm dicke Schaumstoffplatte eingearbeitet. Ich habe schon mal einen Kalender genäht und nur mit Volumenvlies stabilisiert, aber das knickt sehr ein. Mit der Schaumstoffplatte bin ich hoch zufrieden.
Der Kalender ist bereits für das Kind befüllt und schon wieder versteckt, damit bis zum 01.12. nicht schon wieder alles beplündert wird. Naschen ist hier gerade ganz groß angesagt. ;-)
 Uns quält gerade eine fiese Erkältung. Es hat uns alle erwischt, ausnahmslos. Der Jüngste hat die Seuche angeschleppt, ist aber schon wieder fittesten. Mein Mann und ich kriechen förmlich noch durch die Wohnung. Taugt alles nichts. Mein Fieber ist auch noch nicht ganz weg, so dass ich jetzt leider schon wieder ins Bett kriechen will...mein liebster Ort gerade.

Ich habe noch Stoff übrig. Hieraus soll der Junior unbedingt noch ein Hemd für Weihnachten kriegen. Der passende Schnitt von Näh-Connection liegt schon bereit. ;-)
Ihr kriegt aber ganz viel Inspiration bei lauter kreativen Bloggerinnen:

Und eine Anleitung für den Kalender habe ich auch noch für euch:
Stoffe: Rupert Weihnachtsstoffe nach einem Design von Miri D für Swafing
Schnitt: selbst gebastelt, siehe Anleitung
 

Mittwoch, 25. Oktober 2017

AWS: Ein grünes Outfit für den Spielplatz

 Ich wollte euch dieses Outfit schon ewig zeigen. Es wurde genäht und erst mal auf den Kleiderbügel gehängt. Dann extra am Wochenende angezogen, damit ich Fotos machen konnte. Zack. Noch bevor die Kamera gezückt werden konnte: fiese Flecken. Ab in die Waschmaschine.
 Nach der Wäsche wurden die Klamotten dann in den Schrank sortiert (anstatt dass ich sie wieder aufhänge ;-)) und der Mann, der das Kind früh in die Krippe bringt, hat das Outfit fleißig immer wieder angezogen. Wenn ich dann nachmittags in die Krippe komme...nun ja, keine Chance für ein Foto mit sauberer Wäsche. ;-)
 Aber neulich hat alles gepasst: Kind schon eher in der Krippe abgeholt, Klamotten noch weitgehend sauber bzw. Flecken nicht so offensichtlich. Und Kind munter am Klettern.
Das einzige, was gefehlt hat, war die richtige Kamera. Aber darauf konnte ich keine Rücksicht mehr nehmen. Nachdem eh schon vier Wochen verstrichen waren...;-)
Zeitdauer: 2,5 Stunden inklusive Zuschnitt
Stoff: Denim Sweatshirting in Dark Green, Suhasu Jersey Dark Green (derzeit nicht im Shop, aber in anderen Farben), 2x1 Stripe Rib Melange Grey - Dark Green
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh
Schnitte: Checkerhose, Knopfshirt und Mütze nach Klimperklein
 

Donnerstag, 19. Oktober 2017

RUMS #42/17: Ein Bouquet zum Gucken

 Ich habe heute ein Bouquet für euch: ganz viele Blumen. 
Seit vielen, vielen Monaten habe ich mal wieder die Stickmaschine für mich angeschmissen. Die letzten Male Stickeinheit waren immer nur schnelle Namensstickereien in Spucktücher für neue Erdenbürger, nicht sehr erfüllende Aufgaben für die Maschine.
 Was ich aber verdrängt hatte: wie laut meine Stickmaschine ist. Manche Stickdateien brauchen doch so seine Zeit und das rattern...und dann noch meine fiese Erkältung mit Kopfweh zu der Zeit...aber das Ergebnis ist überzeugend.
 Ich habe als Schnittmuster Frau Lille genäht. Dies ist genau genommen meine zweite; die erste habe ich euch bisher nicht gezeigt trotz häufigen Tragens.
Frau Lille besticht durch Raglannähten und raffinierten Teilungsnähten, auch kleine Sweatreste können so richtig gut verwertet werden.
Ich habe alles in Blau-grau-Tönen gehalten, daher mussten sich meine Blümchen anpassen.
 Drei Blümchen zieren den Arm, eine große Blume das Vorderteil. In Ermangelung an Avalon habe ich auf Filz gestickt und den Filz zusammen mit Sweatrest (damit es schön ausfranst) auf den Sweater genäht. Der Effekt gefällt mir gut. Die nächsten Blumen sollen aber unbedingt direkt in den Stoff gestickt werden. Ich habe es ohne Avalon versucht und zu straff gezogen...Löcher!!!
Zeitdauer: für den Pulli 1 Stunde, für das Sticken 1,5 Stunden
Stoff: Sweat aus der Restekiste von Swafing und Nosh
Schnitt: Frau Lille von Schnittreif und Fritzi
Stickdatei: Bouquet von Lila-Lotta über Huups (wurde mir zum Testen zur Verfügung gestellt)
Verlinkt: RUMS
 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

AWS: MaVinny

 Ich bin euch meine MaVinny-Bilder ja schon sehr lange "schuldig". Als Claudi gefragt hat, wer mit zur Probe näht, wollte ich unbedingt.
Meine gekauft Sweat-Longjacke hat gerade den Geist aufgegeben (Reißverschluss kaputt, kleine Löcher...), einfach abgetragen.
 Ich war dann auch pünktlich mit nähen fertig und konnte immerhin ein Feedback zur Passform geben, aber dann...
dann hing die Jacke mahnend am Kleiderbügel im Nähzimmer und wurde nicht angezogen. Einfach deshalb, weil ich die Sachen normalerweise erst anziehe, wenn sie fotografiert sind.
 Am Ende kommen böse Flecken, Risse oder sonst was an das Kleidungsstück. ;-)
Naja, aber die Jacke hing nun einfach mehrere Wochen wegen Krankheit, zu viel zu tun und was auch immer. Aber jetzt...
 Wir waren Sonntag auf der Baustelle und haben Möbel auf den Boden eingezeichnet (und uns gefreut, dass alles so passt, wie wir es wollen) und die Gelegenheit zum Fotografieren genutzt.
 Hier ein paar Infos aus dem Shop:

MaVinny ist eine lange Sweatjacke, die figurnah geschnitten ist. Die vielen aufeinander
abgestimmten Teilungsnähte geben der Jacke die sportliche Optik. Sie wird
mit einem Reißverschluss geschlossen und hat einen angenehm großen Kuschelkragen,
der den Hals gut schützt, aber dennoch nicht zu eng am Hals ist. Die Jacke wird
innen komplett mit Belegen gearbeitet, so dass sie auch geöffnet sauber verarbeitet
ist. MaVinny sollte aus Sweatshirt-Stoffen genäht werden. Das Schnittmuster
enthält auch eine optionale Taschenlösung.

Das Schnittmuster beinhaltet die Größen 32 bis 48. Dieses Ebook enthält alle
Schnittmusterteile einmal in Farbe und einmal in Schwarzweiß (je nach Drucker)
und eine ausführlich bebilderte Nähanleitung.
 Ich habe alle Teilungsnähte genäht plus eine Unfreiwillige. ;-) Beim Zuschnitt war die Konzentration recht gering und ich habe das Vorderteil auch im Bruch zugeschnitten. Naja, da hat dann einfach ein bisschen was gefehlt und ich habe zwei schwarze Streifen angenäht, um das wieder auszugleichen. Der Stoff war noch da und ich habe ihn ohnehin für die Taschen und eine der Ärmelteilungen genutzt.
Zeitdauer: 2,5 Stunden inklusive Zuschnitt (die Ösen sind von Prym, das Band war im Bestand)
Stoff: Stretch Sweatshirting Fantasia Black und Denim in Black (gerade nicht verfügbar)
sponsored by Nosh, vielen Dank! Ihr kriegt den Stoff hier bei Nosh