Donnerstag, 18. Mai 2017

RUMS #20/17: Julia-Sweater mit Schulterpatten

 Schon wieder ein Fledermauspulli? Ja, aber dieses Mal mit besonderem Detail.
Aber von vorne.
Ich trage gerne gemütliche Oberteile, Fledermaus ist immer gerne gesehen. Ich habe hier auch ein paar Schnitte in meinem Portfolio, zu denen ich gerne greife. Warum also einen neuen Fledermauspulli-Schnitt testen?
Das liegt vor allem daran, dass der Julia-Sweater von Compagnie-M eine Menge Specials bietet.
Taschen, unterschiedliche Ausschnitte, Kragenlösung, Schulterpatten usw.
Zum Einstieg und Größe austesten habe ich mich für die Variante mit Schulterpatten entschieden. Die sind leicht einzuarbeiten und verleihen das gewisse Extra.
 Der Stoff ist dünner Sweat und hat sich gut verarbeiten lassen. Beim Bündchen hatte ich Glück, dass das grau zusammengepasst hat. Ist ja nicht immer so, bei 50 shades of grey.
Die Knöpfe für die Patten sind schon uralt. Ich habe sie damals im Nähkästchen meiner Oma gefunden, als sie verstorben ist. Feine Prym-Knöpfe für 2,75 DM. So habe ich mit dem Pulli gleich wieder eine schöne Erinnerung an meine Oma.
Aktuell ist der Pulli in der Wäsche...bei 29 °C kann man ja Gott sei Dank zu Shirts greifen.

Der Schnitt ist ja, wie erwähnt, von Marte alias Compagnie-M. Als wir ihr im März in Köln beim Bloggeressen von RUMS erzählt haben und wie verrückt viele um Mitternacht schnell verlinken, war sie echt erstaunt. Aber gehört eben zu einem Donnerstag dazu. ;-)

Schnitt: Julia Sweater von Compagnie-M (wurde mir zum Designnähen zur Verfügung gestellt)
Stoff: Sommersweat, mal beim Stoffmarkt mitgenommen
Kosten Stoff: nicht mehr nachvollziehbar
Verlinkt: RUMS

1 Kommentar:

  1. Den Julia Sweater muss ich mir definitiv mal genauer angucken. Du hat den Schnitt toll umgesetzt! Und den Sweat habe ich auch noch rumliegen und kann mich nicht entscheiden, was daraus wird...
    Lieber Gruss
    Eveline

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare und den Austausch!

Pinterest